Du bist hier: Startseite / Fragen & Antworten / Ebbe und Watt
Freitag, 18. August 2017

Frage...

Wieso gibt es Ebbe und Watt?
(Malte, 11 Jahre)

...Antwort

Zu Ebbe gehört auch die Flut. Ebbe ist die Zeit, wenn das Wasser von der Küste wegfließt. Flut ist die Zeit, wenn das Wasser wieder auf die Küste zufließt.

Vielleicht habt Ihr in der Schule schon einmal darüber gesprochen, dass zwischen der Erde und dem Mond eine Anziehungskraft besteht. Diese Kraft wirkt auch auf das Wasser in den Ozeanen.
Die Erde dreht sich einmal am Tag um ihre eigene Achse. Immer an dem Punkt der Erde, der dem Mond gerade am nächsten ist, wird das Wasser am stärksten vom Mond angezogen.
Wenn zum Beispiel die Insel Norderney gerade am dichtesten am Mond dran ist, dann läuft die Flut dorthin. Wenn das Wasser am höchsten steht, nennt man das Hochwasser. In dieser Zeit kannst du dort schwimmen gehen.

Die Erde dreht sich weiter und irgendwann ist die Anziehungskraft an einem anderen Punkt der Erde am stärksten. Dann läuft das Wasser dorthin und von Norderney weg. In Norderney ist dann Ebbe – und du kannst auf dem Meeresboden spazieren gehen, also eine Wattwanderung machen.

Jetzt wird es etwas schwieriger: Warum ist ZWEIMAL am Tag Ebbe und ZWEIMAL Flut?

Mach mal mit einem Freund oder Freundin ein Spiel: Einer von euch ist die Erde, der andere ist der Mond.
Stellt euch dem anderen gegenüber hin, haltet Euch fest an beiden Händen und dann dreht euch ganz schnell im Kreis. Was passiert?
Ihr haltet euch gegenseitig fest – das ist die Anziehungskraft.
Aber nach hinten fliegen euch auch die Haare oder die Jacken weg – das ist die Fliehkraft, die beim Drehen entsteht.

Erde und Mond drehen sich auch miteinander um eine gedachte Achse, die zwischen den beiden Himmelskörpern liegt.
An der Seite der Erde, die am weitesten vom Mond weg ist, entsteht auch so eine Fliehkraft. Auch dort fließt das Meerwasser stärker hin.
Also ist immer an dem Punkt der Erde, der am dichtesten am Mond dran ist, ein „Flutberg“ – und gleichzeitig an dem Punkt, der am entgegengesetzten Ende der Erde ist.

Klingt schwierig, aber wenn ihr das Drehspiel macht oder euch das mal  auf ein Blatt Papier zeichnet, wird es schon einfacher. Am besten sprecht Ihr mal in der Schule darüber, dann dürfen sich alle den Kopf zerbrechen!

Und warum gibt es Watt? Zwischen unserer Küste und den Inseln ist das Meer sehr flach (höchstens 10 Meter tief). Aus der Nordsee und aus den Flüssen kommt immer viel Sand und Schlick, der sich in dem flachen Bereich vor unserer Küste ablagert. Dadurch entsteht dieser weiche Meeresboden, das Watt.

Im und auf dem Watt leben übrigens ganz viele kleine Tiere: Würmer, Krebse, Muscheln und Schnecken. Darüber freuen sich die vielen Vögel, die zum Beispiel jetzt im Herbst hier Rast machen und sich im Watt vollfressen. Denn die meisten Vögel müssen ja noch weiter Richtung Süden fliegen, um dort zu überwintern, und dafür brauchen sie ordentlich Energie, also Futter, um den weiten Flug zu schaffen!