Du bist hier: Startseite / Fragen & Antworten / Kirschbaum
Dienstag, 30. Mai 2017

Frage...

Wie alt kann ein Kirschbaum werden?
(Josephine, 13 Jahre)

...Antwort

Der europäische Kirschbaum heißt mit botanischem Namen ganz genau "Prunus avium" (das ist lateinisch) und wird bei uns oft auch als Kirsche, Süßkirsche, Vogelkirsche, Waldkirsche, European Cherry (Großbritannien) bezeichnet. 
Weitere in Europa heimische Prunus-Arten, von denen es insgesamt 430 Arten innerhalb dieser großen Pflanzenfamilie gibt, sind die Sauerkirsche, die Gemeine Traubenkirsche oder auch Schlehe und Schwarzdorn.

Die Vogelkirsche ist nicht gerade selten, aber eher unauffällig. Im Frühjahr, von April bis Mai, allerdings ist sie unübersehbar: Mit einer Fülle schneeweißer Blüten geschmückt, ragt sie fast aus jedem Waldbestand hervor.

Langschäftig kann der sommergrüne Laubbaum über 20m hoch werden. Das natürliche Alter endet bei etwa 100 Jahren.

Kirschenholz ist begehrt: Kirschbaumholz der heimischen Vogelkirsche hatte unter den Edellaubhölzern immer schon seinen angestammten Platz. Seit Jahre hält es wieder einen der obersetn Ränge und ist auf öffentlichen Verkäufen gesucht. Das rasche Wachstum macht die Kirsche für Privatwaldbesitzer, speziell für den Kleinwaldbauern, interessant: Mit 50 Jahren hiebsreif in guten Dimensionen bringt sie immer hohe bis Spitzenpreise.

Auch vielleicht ganz spannend:
Der Kirschbaum war Bestandteil der griechischen Mythologie und eng verbunden mit dem Fruchtbarkeitskult. Bis heute hat sich der Brauch gehalten, Barbarazweige (4. Dezember) zu schneiden und in eine Vase zu stellen, auf dass sie zu Weihnachten blühen - die Weihnachtsblüte bedeutet Glück für den Menschen und Fruchtbarkeit für díe Ernte und das Vieh im neuen Jahr.

Zu guter Letzt: 2008 war die Walnuss der "Baum des Jahres", in Jahr 2009 ist es der Berg-Ahorn. Der Kirschbaum war (noch nie) Baum des Jahres - das kommt vielleicht 2010?

Noch mehr Wissenswertes und Spannendes findest du auf der Internetseite der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW)
und unter Rubrik "Wald, Holz und Jagd" beim Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung.