Du bist hier: Startseite / Einzelansicht
Freitag, 18. Januar 2019
Ein Sitz für Deutschland im Sicherheitsrat

Ein Sitz für Deutschland im Sicherheitsrat

Datum: 30.12.2018, 13:44 Uhr

Dieses Foto zeigt den Sitzungssaal des UN-Sicherheitsrates in New York. Foto: Yorick Jansens/BELGA/dpa

Deutschland darf ab Januar wieder auf einem dunkelgrauen Stuhl an einem besonderen Tisch Platz nehmen. Der Tisch hat die Form eines Hufeisens und steht in einem großen Raum: dem Sitzungssaal des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen. Man findet ihn in einem Hochhaus in der Stadt New York. Dieses Gebäude ist der Hauptsitz der Vereinten Nationen. Kurz sagt man UN.

Die UN sind ein Zusammenschluss aus fast allen Staaten der Welt. Darin ist der Sicherheitsrat eine mächtige Gruppe. Er soll sich um Frieden und Sicherheit auf der Welt kümmern. Der Rat hat 15 Mitglieder. Fünf Länder sind immer dabei: die USA, China, Russland, Großbritannien, Frankreich. Man sagt, sie haben einen ständigen Sitz.

Zehn Länder sind immer nur für je zwei Jahre in dem Rat. Man sagt: Sie haben einen nichtständigen Sitz. Wer dabei ist, entscheiden die UN-Mitglieder regelmäßig in einer Wahl. Bei der letzten Wahl hat Deutschland es geschafft. Ab Januar ist ein deutscher Vertreter für zwei Jahre beim Sicherheitsrat mit dabei.

Der deutsche Außenminister Heiko Maas sagte Reportern, Deutschland wolle sich unter anderem um das Thema Frauen und Frieden kümmern: «Wir wollen die Rolle von Frauen bei der Lösung von Konflikten stärken sowie Frauen und Mädchen besser schützen.»

Denn ein Sitz im Sicherheitsrat hat etwas mit Macht und Einfluss zu tun. Die Mitglieder des Rates können Dinge beschließen, an die sich alle Länder, die zur UN gehören, halten sollen. Wenn in einer Region Krieg herrscht, kann der Rat zum Beispiel die anderen UN-Mitglieder auffordern, mit diesem Land keinen Handel mehr zu treiben.

Bei wichtigen Entscheidungen müssen allerdings alle fünf ständigen Mitglieder zustimmen. Es kommt aber immer wieder vor, dass diese Mitglieder sich nicht einigen können. Dann gibt es keinen Beschluss.

© dpa