Du bist hier: Startseite / Niedersachsen  / Berühmte Niedersachsen
Sonntag, 22. Oktober 2017

Berühmte Niedersachsen

Aus unserem schönen Land Niedersachsen kommen viele Personen, die besonders bekannt oder berühmt waren und immer noch sind. Ob vor 200 Jahren oder heute, ob Musiker, Wissenschaftler, Erfinder, Mathematiker, Prinzessin, große Denker - da ist alles dabei. Es gibt so viele Menschen, die können wir nicht alle nennen. Deswegen stellen wir dir hier nur ein paar unserer berühmten Niedersächsinnen und Niedersachsen vor.

Lena Meyer-Landrut (*1991) aus Hannover

Lena Meyer-Landrut
Lena Meyer-Landrut (© Vincent Hasselgård, Aktiv I, Flickr, CC BY-SA 2.0)

2010 war ein ganzes Land im Lena-Fieber! Das ist nicht gesund, meinst du? Keine Angst, das hat rein gar nichts mit Bauchschmerzen zu tun. Sondern mit der nächsten Landestochter aus Niedersachsen:

Raus aus Hannover und rein in die große weite Welt ging es für Lena Meyer-Landrut sehr früh: Mit 18 Jahren durfte Lena 2010 Deutschland beim „Eurovision Song Contest“, einem großen europäischen Musikwettbewerb vertreten. Jedes Land in Europa durfte ein Lied präsentieren. Dort sang Lena dann ihr fröhliches Lied „Satellite“. Und siehe da, sie gewann den Wettbewerb – gegen alle anderen Musiker. Auch aus den anderen 38 Ländern hatten Viele „unsere“ Lena gleich ins Herz geschlossen! Und darauf sind wir ganz schön stolz, denn bis heute hat Deutschland diesen Wettbewerb erst zwei Mal gewonnen. Bis heute gehört die Hannoveranerin zu den erfolgreichsten Sängerinnen in ganz Deutschland.

Per Mertesacker (*1984) aus Hannover

Per Mertesacker
Per Mertesacker (© Ronnie Macdonald, Flickr, CC BY 2.0)

In der Fußballnationalmannschaft zu spielen ist ein großer Traum vieler Kinder und Jugendlicher. Per Mertesacker gehörte für über 100 Spiele und 10 Jahre zu unseren deutschen Fußballern. Im Jahr 2014 wurde er dann sogar mit der Nationalmannschaft Fußballweltmeister in Brasilien. Angefangen hat Per aber bei Hannover 96, dem Fußballverein seiner Heimat. 2005 wurde er zum Niedersächsischen Fußballer des Jahres gekürt. Heute spielt er weiter Fußball und hat außerdem die Per-Mertesacker-Stiftung in Hannover gegründet. Diese Organisation hilft Kindern aus ärmeren Familien, indem sie ihnen das Fußballspielen beibringt. Per Mertesacker ist also nicht nur als Fußballer ein Vorbild.  

Klaas Heufer-Umlauf (*1983) aus Oldenburg

Klaas Heufer-Umlauf
Klaas Heufer-Umlauf (© Markus Henkel, Flickr, CC BY-SA 2.0)

In Eiswasser schwimmen. Auf Vulkane klettern. Aus Flugzeugen springen. 

Das alles hat Klaas Heufer-Umlauf aus Oldenburg schon einmal gemacht. Obwohl er erst Friseur werden wollte, arbeitet er jetzt beim Fernsehen und tritt dort in Filmen und anderen Sendungen auf. Er erzählt liebend gerne Witze und veranstaltet Wettbewerbe gegen seinen Freund Joko Winterscheidt. Zusammen haben sie zum Bespiel die Comedy-Sendungen Circus HalliGalli oder Klaas und Joko im Fernsehen gemacht. Dafür hat er schon viele gefährliche Sachen unternommen. Hier gilt: bloß nicht nachmachen! Und es ist doch auch viel angenehmer dem Oldenburger beim Frieren, Schwitzen und Zittern vom Sofa aus zuzusehen. Mal schauen, auf was für Ideen Klaas zusammen mit Joko noch so kommen wird... Schmunzeln und Lachen garantiert!

Diane Kruger (*1976) aus Algermissen bei Hildesheim

Diane Krüger
Diane Krüger (© Tatiana T., CC-BY-2.0)

Erbittert gegeneinander kämpfende Krieger, ein riesiges Holzpferd, das sich als Unglück einer ganzen Stadt herausstellt – und dazwischen eine schöne, blonde Frau, die sich ausgerechnet in den Prinzen der Feinde verliebt. Im Jahr 2004 wurde Diane Kruger aus dem niedersächsischen Algermissen mit dem weltweit gefeierten Film „Troja“ als Darstellerin der „Helena“ berühmt. Seitdem gehört Diane Kruger zu den bekanntesten deutschen Schauspielerinnen und hat auch schon einige Preise für ihre Arbeit bekommen, zum Beispiel die „Goldene Kamera“ und einen Stern auf dem Boulevard der Stars in Berlin.

Diane Krugers richtiger Nachname lautet Heidkrüger. Aber weil dieser Name für Menschen aus anderen Ländern nur schwer auszusprechen ist, nennt sie sich bei ihrer Arbeit Kruger. Eigentlich wollte Diane Kruger mal Balletttänzerin werden und übte dafür schon als Kind fleißig in einer Ballettschule in Hildesheim. Aber dann wurde sie Model und war damit auch erfolgreich. Doch sie träumte davon, Schauspielerin zu werden und besuchte dafür Schauspielkurse. Mit dem Film „Troja“ schaffte es Diane Kruger dann, ihren großen Traum zu verwirklichen.

Toll, wie Diane Kruger das geschafft hat, oder? Auch du kannst deine Träume wahr werden lassen!

Bibiana Steinhaus (*1979) in Bad Lauterberg im Harz

Bibiana Steinhaus (© Chistoph Brammertz, Flickr, CC BY-SA 2.0)

Fußball ist nur was für Männer. Falsch! Bibiana Steinhaus beweist uns das Gegenteil. Sie kommt aus einem Ort in dem Teil von Niedersachsen mit den meisten Bergen, dem Harz. Die Schiedsrichterin schrieb Geschichte, als sie am 10. September 2017 ein Fußballspiel der besten deutschen männlichen Fußballmannschaften leitete. Damit ist sie die erste Frau, die im deutschen Profifußball der Männer als Schiedsrichterin arbeitet. Und auch davor hatte sie schon eine ganze Menge erreicht: Sie wurde sechsmal Schiedsrichterin des Jahres und war sowohl Schiedsrichterin im Finale der Frauen-Fußball-Weltmeisterschaft 2011 als auch bei den Olympischen Spielen 2012. Bibiana Steinhaus zeigt den Männern auf dem Platz, wo es langgeht!

H.P. Baxxter (*1964) aus Leer

Scooter
Scooter (© Ed Webster, Flickr, CC BY 2.0)

Es klappert, wummert, donnert und ist dazu auch noch ganz schön laut – dann kann die Musikgruppe „Scooter“ nicht weit sein. Mit ihrer Musik zum Tanzen und Bewegen sind sie seit langem in Deutschland und anderen Ländern berühmt. Der Sänger der Gruppe heißt H.P. Baxxter. Das ist aber nur sein Künstlername, das heißt so nennt er sich, wenn er Musik macht. Eigentlich heißt er Hans Peter Geerdes und kommt aus Leer in Niedersachsen. Nicht unbedingt zum Einschlafen aber zum fröhlichen Wachwerden solltest du unbedingt mal in die Lieder von „Scooter“ reinhören!

Thomas Reiter (*1958) wohnt in Rastede bei Oldenburg

Michael Reiter
Michael Reiter (© DLR Aerospace Center, Flickr, CC BY 2.0)

Nun gut, wir sind ehrlich. Thomas Reiter wurde in Frankfurt am Main geboren, ist also kein waschechter Niedersachse. Aber er lebt dafür schon ziemlich lange in Rastede in der Nähe von Oldenburg. Naja, und eigentlich war er lange Zeit auch nicht viel auf unserem Planeten Erde anzutreffen, denn Thomas Reiter war Astronaut. Das heißt er ist in das Weltall geflogen und hat geschaut, wie es dort so aussieht. Dafür hat er auch Experimente gemacht. 350 Tage, das heißt fast ein ganzes Jahr, hat Thomas Reiter insgesamt schon im Weltall verbracht. Damit ist er der erfahrenste Astronaut aus Europa. Er war auf der Raumstation „Mir“ und der „ISS“ Nur zehn andere deutsche Astronauten waren bis jetzt im All. Nun fliegt Thomas Reiter nicht mehr in den Weltraum, sondern berät die Europäische Weltraumorganisation Esa. Wir sind froh, dass er in Niedersachsen eine Heimat auf der Erde gefunden hat.

Otto Waalkes (*1948) aus Emden

Otto Waalkes
Otto Waalkes (Fotoausschnitt, © Webvideopreis Deutschland, Flickr, CC BY 2.0)

Warst du schon mal im Zoo? Dann hast du bestimmt auch schon Giraffen, Löwen und Elefanten gesehen. Aber Ottifanten? Otto Waalkes aus Emden hat die Ottifanten erfunden und zeichnet sie ständig. Wenn Otto nicht gerade den Ottifanten auf der Spur ist, erzählt er gerne Witze oder arbeitet für das Fernsehen. Die Stimme von Sid, dem Faultier aus „Ice Age“, gehört auch zu ihm. Und auch zusammen mit Schneewittchen hat Otto mal als waschechter Zwerg gearbeitet: Im modernen Film über Schneewittchen und die sieben Zwerge hat Otto in einem Lied berichtet, wie es sich als Zwerg so lebt. Hör da doch mal rein!

Und psssstttttt Wenn du den Ottifanten nachforschen möchtest: Es gibt eine Art Forschungsstation in Emden, vielleicht kannst du dort mal mit deinen Eltern vorbeischauen.

Hannah Arendt (1906-1975) aus Hannover-Linden

Hannah Arendt
Hannah Arendt (Fotoausschnitt, © Ryohei Noda, Flickr, CC-BY-2.0)

Hannah Arendt war eine politische Theoretikerin. Das klingt erstmal sehr kompliziert, ist es aber eigentlich gar nicht. Es heißt, dass sie sich viele Gedanken über Politik gemacht hat und was die Politik in ihren Augen besser machen könnte.

Hannah Arendt wurde in Hannover-Linden geboren. Als sie gerade mal drei Jahre alt war sind ihre Eltern aber mit ihr weggezogen, weil ihr Vater schwer krank war.

Und als in Deutschland die Nazis unter der Führung von Adolf Hitler an die Macht gekommen sind, musste Hannah Deutschland ganz verlassen, weil sie Jüdin war. Juden wurden zu dieser Zeit verfolgt und in sogenannte Konzentrationslager gebracht, wo viele von ihnen umgebracht wurden. Das wollte Hannah Arendt natürlich nicht und sie schaffte die Flucht in die USA. Dort ist sie dann auch ihr ganzes Leben lang geblieben.

Hannah Arendt hat sich viele Gedanken darüber gemacht, warum sie Deutschland verlassen musste und wie es zu den schrecklichen Verbrechen an jüdischen Menschen kommen konnte. Diese Gedanken hat sie in vielen Büchern aufgeschrieben, die noch heute zu den bekanntesten Büchern in Deutschland gehören.

Werner von Siemens (1816- 1892) aus Gehrden

Werner von Siemens
Werner von Siemens (Quelle: iStock)

Du möchtest dich noch schnell mit einem Freund verabreden oder einem Verwandten, der weiter weg wohnt, zum Geburtstag gratulieren. Wie machst du das? Na klar, mit dem Telefon!

Dass das so einfach geht, haben wir vor allem Werner von Siemens zu verdanken. Er ist im heutigen Gehrden bei Hannover geboren und als Erwachsener nach Berlin gegangen. Warum Berlin? Werner von Siemens hat sich immer für Technik interessiert und in der Hauptstadt Berlin hat er viel Spannendes entdeckt und so seine Ideen umsetzen können.

Von Siemens hat unter anderem die ersten Telegrafenleitung, also den Vorgänger unserer heutigen Telefonleitungen, erfunden. Aber nicht nur das: Er hat viel mit elektrischem Strom experimentiert. So hat er dann auch die erste elektrische Lokomotive, die erste elektrische Straßenbahn und den ersten elektrischen Aufzug entwickelt.

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798 - 1874) aus Fallersleben bei Wolfsburg

Hoffmann von Fallersleben
Hoffmann von Fallersleben (Quelle: Universitätsbibliothek Leipzig)

„Einigkeit und Recht und Freiheit…“ – so fängt die deutsche Nationalhymne an. Hast du dich schon einmal gefragt, wer sich den Text, der da gesungen wird, eigentlich ausgedacht hat? Das war August Heinrich Hoffmann von Fallersleben – und zwar als er gerade ganz entspannt im Badeurlaub auf Helgoland war.

Wie sein Name schon verrät, kam August Heinrich Hoffmann von Fallersleben aus Fallersleben in der Nähe von Wolfsburg. Erst ist er dort zur Schule gegangen, später dann in Helmstedt und Braunschweig. Zum Studieren ist er nach Göttingen gezogen und wurde Lehrer für Germanistik, also für das Schulfach Deutsch.

Außerdem war August Heinrich Hoffmann von Fallersleben Dichter und hat viele Lieder geschrieben. Nicht nur die deutsche Nationalhymne, sondern zum Beispiel auch „Alle Vögel sind schon da“ oder „Morgen kommt der Weihnachtsmann“. Diese Lieder kennst du doch bestimmt auch!

Carl Friedrich Gauß (1777- 1855) aus Braunschweig

Johann Carl Friedrich Gauss
Johann Carl Friedrich Gauss (Quelle: iStock)

Schon mit neun Jahren war der kleine Carl Friedrich Gauß in der Schule in Braunschweig schlauer als alle anderen Kinder und konnte Aufgaben in Mathematik viel schneller rechnen. Er wurde deswegen schon bald „Wunderknabe“ genannt.

Später hat er dann an der Universität in Göttingen studiert und da auch bis zu seinem Tod gearbeitet, also geforscht und Vorlesungen für Studenten gehalten. Da nannten ihn die Leute dann schon „Fürst der Mathematik“, weil er so schlau war und so viel Neues entdeckt und entwickelt hat. Zum Beispiel neue Mathematikformeln. Manche davon lernst du auch in der Schule. Ohne Gauß würde dein Mathematikunterricht ganz anders aussehen und wir wüssten auch viel weniger darüber, wie man eine Fläche richtig vermisst oder über magnetische Felder.

Prinzessin Luise von Mecklenburg-Strelitz, spätere Königin von Preußen (1776-1810) aus Hannover

Prinzessin Luise v. Mecklenburg-Strelitz, Königin v. Preußen
Prinzessin Luise v. Mecklenburg-Strelitz, Königin v. Preußen (© The lost gallery, CC BY 2.0)

Schlösser, Könige, Prinzen und Prinzessinnen... du dachtest die gibt es nur im Märchenbuch? Aber nein, die gab es in Niedersachsen lange Zeit auch!

Und Prinzessin Luise von Mecklenburg-Steglitz, in Hannover geboren, war eine davon! Sie war eine Schönheit, weswegen sich Prinz Friedrich Wilhelm II. (sprich: der Zweite) von Preußen über beide Ohren in sie verliebte. So heiratete Luise ihn mit 17 Jahren und wurde schon im Alter von 21 Jahren Königin von Preußen. Preußen mit der Hauptstadt Berlin war damals ein Königreich mit einer Fläche, die noch größer war als das heutige Deutschland! Sie bekam 10 Kinder und war auch im Volk sehr beliebt. Denn sie war für eine Königin wirklich locker, ging zum Beispiel gerne auf den Weihnachtsmarkt in Berlin. Und sie hielt zu ihrem Mann „in guten wie in schlechten Zeiten“: Auch als Preußen den Krieg gegen Frankreich mit seinem Kaiser Napoleon verlor, blieb sie stark. Sie traf sich mit anderen Königen, um das Leid der preußischen Bevölkerung nach der Niederlage zu verringern und Hilfe zu erhalten. Auch deswegen gehört sie noch heute zu den beliebtesten Königinnen!

Gottfried Wilhelm Leibniz (1646- 1716), lebte ab 1676 in Hannover

Gottfried Wilhelm Leibniz
Gottfried Wilhelm Leibniz (Quelle: iStock)

Wenn jemand ganz besonders schlau ist und ganz viel weiß, dann nennen wir denjenigen ein „Genie“. Gottfried Wilhelm Leibniz war so ein Genie, sogar ein Universalgenie. So wird er genannt, weil er nicht nur auf einem Gebiet sehr viel wusste, sondern auf vielen, unter anderem in Mathematik, Geschichte und Philosophie. Außerdem war er sehr gut darin, Politiker zu beraten und auch zwischen ihnen zu vermitteln oder Verhandlungen zu führen. Auch wenn Gottfried Wilhelm Leibniz nicht in Niedersachsen geboren ist, hat er lange Zeit hier gelebt und war mit seinen Entdeckungen sehr wichtig für unser Bundesland.

Weil er nämlich so schlau war wollten damals viele Herrscher, dass Leibniz zu ihnen kommt und für sie arbeitet. Der welfische Herzog Johann Friedrich von Braunschweig-Lüneburg hat es dann schließlich geschafft, dass Leibniz zu ihm nach Hannover gekommen ist und dort als Bibliothekar gearbeitet hat.

Später wurde Leibniz dann auch noch ein hochrangiger Beamter und Bibliothekar der Bibliothek in Wolfenbüttel. Außerdem ist er ziemlich oft nach Clausthal in den Harz gereist. Dort gab es beim Bergbau technische Probleme, die Leibniz lösen wollte. Dabei hat er sich auch ganz viele Vorschläge überlegt, wie man den Bergbau allgemein einfacher und besser machen kann.

Für die Herzogsfamilie der Welfen ist Leibniz dann sogar noch weiter gereist. Und zwar durch ganz Europa, weil er den Auftrag hatte, die Geschichte der Familie aufzuschreiben. Er sollte also herausfinden, wer von den Vorfahren der Familie wann und wo gelebt hat und was er oder sie genau gemacht hat.

Du denkst hier fehlt noch jemand aus Niedersachsen? Dann sag schreib uns eine E-Mail an kinder(at)niedersachsen(dot)de